Anderes


Wir unterstützten Schüler im Schuljahr 2019/2020 im Wettbewerb Der Sekundarschulen, Jeřabinová, Rokycany, im Bereich der Maschinenmechaniker und bereiteten wertvolle Preise für Schüler für den 1. bis 3. Platz.


Interview des Geschäftsführers unseres Unternehmens mit einem Reporter des MM Spektrum Magazins

Facelift für alte Maschinen

Reparaturen und Modernisierungen alter Maschinen mit aktuellen Technologien, so dass ihr nutzbarer Wert dann mit der neuen Maschine vergleichbar ist. Das ist die Aufgabe des 35-köpfigen Teams von Fermat Pressl, das in einem romantischen Industriegebäude in Rokycany untergebracht ist. Ihre Arbeit könnte mit der plastischen Chirurgie beim Menschen verglichen werden, aber das Ergebnis ist definitiv sowohl haltbarer als auch nützlicher. Wir haben den Geschäftsführer des Unternehmens, Ing. Vojtéch Vlk, um Details gebeten.

MM: Welche Maschinenmarken gehören zu Ihren "Patienten"?

Vojtěch Vlk: Wir sind in verschiedenen Marken engagiert, aber natürlich haben wir eine gewisse Präferenz. Dabei handelt es sich vor allem um schwere ŠKODA Bohrwerke und Maschinen von TOS Varnsdorf, insbesondere WHN 13. Wir widersetzen uns aber auch anderen Marken und Typen nicht. Zu den Maschinen, die durch unsere Werkstatt gegangen sind, gehören zum Beispiel Drehmaschinen tschechischer und deutscher Hersteller, Bohrwerke sowohl der tschechischen als auch der ausländischen Produktion, und wir können Modernisierungen und Überholungen an vielen anderen Maschinen durchführen.

MM: Gibt es Einschränkungen? Hersteller oder Maschinentyp, den Sie nicht nehmen würden?

Vojtěch Vlk: Wir können keine superschweren Maschinen reparieren. Der Grund dafür ist die Größe unserer Halle und Eingänge, so dass eine solche Maschine vielleicht gar nicht hier hinkommt. Und auch die Belastbarkeit unserer Kräne, die möglicherweise nicht in der Lage sind, besonders schwere Teile zu handhaben. Aber eine normale Maschine, die etwa 100 oder 150 Tonnen wiegt, ist völlig in unserer Fähigkeit zu nehmen und zu modernisieren, da einzelne Teile davon nicht mehr als 30 Tonnen wiegen.

MM: Was können wir uns unter dem Begriff Modernisierung der Maschine vorstellen? Wie geht es weiter?

Vojtěch Vlk: Modernisierung bedeutet, dass wir die Maschine in Einzelteile zerlegen, ihre mechanischen Teile bearbeiten und große Teile durch neue Komponenten ersetzen, da die vorhandenen bereits hinter ihrer Lebensdauer stehen. Die Bearbeitung der Hauptteile der Maschine wird von der Muttergesellschaft Fermat in einem ihrer Werke durchgeführt - in Prag oder Brünn.

Wir konzentrieren uns hier auf die Montagearbeiten, die mit der durchgeführten Modernisierung zusammenhängen. Jede Modernisierung ist ein separates Projekt. Es beinhaltet in der Regel Demontage der Maschine beim Kunden, Transport aller Teile hier zu uns, Reinigung, Versand zur Bearbeitung. Anschließend werden die notwendigen Teile bestellt, wie z.B. neue Elektroausrüstung der Maschine und neue Aggregate und Hydraulikkomponenten. Alle Materialien von Lieferanten treffen sich bei uns zusammen mit bearbeiteten Teilen von Fermat. In unserem Unternehmen montieren wir, testen die Maschine und geben ihr schließlich einen neuen "Mantel", so dass ihr Design auf der Ebene der aktuellen neuen Maschinen ist. Wir laden dann den Kunden zur Abnahme der Maschine ein und dann zerlegen wir die Maschine und transportieren sie zum Kunden zur Installation.

MM: Wie alte Maschinen können Sie noch überholen?

Vojtěch Vlk: Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf Maschinen, die von 1960 bis heute hergestellt wurden. Ältere Maschinen sind bereits so mechanisch veraltet, dass eine Modernisierung zu anspruchsvoll und damit nicht mehr wirtschaftlich wäre.

MM: Wieviel Modernisierungen der Maschinen schaffen Sie jedes Jahr ? Modernisierungen der Maschinen ist unmöglich - wie sagt man - "wie Bata die Sportschuhen zu mähen"?

Vojtěch Vlk: Wir sind in der Lage, jährlich etwa vier umfassende Modernisierungen größerer Maschinen durchzuführen. Es hängt von ihrer Größe ab. Wenn es alles kleinere Maschinen wären, könnten wir über 10 pro Jahr sprechen. Es handelt sich jedoch um komplexe Projekte. Deren Realisierung haben wir keine 100% Auslastung der Montagekapazitäten, so dass wir gleichzeitig kleinere Servicedienste anbieten. Wenn ein Kunde beispielsweise meldet, dass er ein Problem mit dem Spindelstock hat, dass er sich übermäßig erwärmt, gehen unsere Monteure zu ihm. Vor Ort finden sie heraus, was Ursache ist, wir bestellen die Teile und ersetzen diese Teile. Diese kleineren Dienstleistungen werden direkt beim Kunden erbracht.

MM: Wer sind Ihre Kernkunden?

Vojtěch Vlk: Sicherlich wichtige Industriebetriebe in der Tschechischen Republik wie ArcelorMittal, Doosan ŠKODA Power, Unex, Třinecké Eisenhütte, Vítkovice und viele andere. Letztes Jahr haben wir zum Beispiel zwei Projekte umgesetzt. Der erste, Modernisierung der Maschine Škoda WD 160 für den tschechischen Kunden Kovofiniš, ist eine Modernisierung, bei der wir einen neuen Spindelstock mit technischen Parametern implementieren, die mit modernen Maschinen vergleichbar sind. Es handelt sich um Spindelstock von der Maschine WRF 160, hergestellt von Fermat. Der alte Spindelstock war in diesem Fall technisch unbefriedigend. Er hatte niedrige Drehzahlen, die nicht den technologischen Bedürfnissen der Gegenwart entspricht. Der alte Spindelstock wurde daher zum Schrott gebracht, die Maschine angepasst und einen neuen Spindelstock von der aktuellen Fermat - Produktion darauf montiert.

MM: Wenn nur der Spindelstock gewechselt wurde, wie ist es dann möglich, dass die Maschine jetzt ganz anders aussieht?

Vojtěch Vlk: Ein neuer Anstrich und eine neue Farbe tun viel. Wir haben auch andere Abdeckungen darauf gemacht. So sehen Sie wirklich nicht viel von eigenen Maschine. Der oben erwähnte Spindelstock ist dominant, der Rest des Sichtbaren sind die neuen Abdeckungen. Die Kabine für den Bediener ist auch komplett neu, so dass das aktuelle Erscheinungsbild der Maschine wirklich ganz anders ist, sie beinhaltet zum Beispiel auch eine Ummantelung, die ursprünglich nicht um die Maschine herum war. Auch Drehtische wurden modernisiert und mit Teleskopabdeckung nachgerüstet. Selbstverständlich muss die Maschine auch die Sicherheitsnormen nach den neuesten Standards erfüllen. Wir stellen dafür ein CE-Zertifikat aus. Dies ist auch der Hauptgrund für die Installation neuer Abdeckungen, obwohl natürlich auch das Aussehen wichtig ist. Und nach der Modernisierung erklären und garantieren wir die Maschine sowie die neue. Wir haben diese Maschine für Kovofiniš in Ledeč nad Sázavou modernisiert. Ich muss hoch bewerten, dass es wirklich eine sehr gute Zusammenarbeit mit meinen Kollegen aus Kovofiniš - die für die Umsetzung dieses recht anspruchsvollen Projekts verantwortlich sind - war, und ich denke, dass dieses Projekt erfolgreich war. Beurteilen Sie selbst auf den Fotos den Unterschied zwischen dem, wie die Maschine vor der Modernisierung und nach der Inbetriebnahme und Abnahme aussah.

MM: War dieser Fall außergewöhnlich, oder ist ein solches Projekt Ihre normale Praxis?

Vojtěch Vlk: Das ist definitiv keine Ausnahme. Das zweite Projekt, das ich erwähnen möchte, ist zum Beispiel in ähnlicher Größenordnung, und es handelt sich wieder um Modernisierung des schweren Bohrwerkes für den österreichischen Hersteller von Spezialstählen, die Firma Voestalpine Böhler Edelstahl. Es war der SKODA Bohrwerk W160G. Diese Maschine arbeitete etwa 30 Jahre bei einem tschechischen Kunden und dementsprechend aussah. Wir haben es demontiert, zu uns gebracht und modernisiert. Und Sie können das Ergebnis auf dem Foto sehen.

MM: Es sieht so aus, als ob es eine ganz andere Maschine ist, als es ursprünglich war...

Vojtěch Vlk: Das stimmt. Der Kunde wusste, dass er eine Maschine dieser Art kaufte, er vertraute uns voll und ganz, dass wir nur große Gusseisenkomponenten verwenden und alles andere neu liefern würden. Die Maschine, die Sie jetzt sehen, ist komplett mit der aktuellen Elektroausrüstung ausgestattet, insbesondere mit der Steuerung Sinumerik 840 Dsl von der Firma Siemens. Außerdem haben wir zwei neue Drehtische mit einer Tragfähigkeit von 25 Tonnen geliefert. Sie wurden für uns von Fermat gemacht. Die Lieferung umfasste auch neue Fräsköpfe und im Prinzip eine komplett neue Bearbeitungsanlage. Und was für den Kunden - wie auch für andere unsere Kunden - wichtig war, dass wir in 10 Monaten die modernisierte Maschine für den Probebetrieb übergegeben haben.

MM: Das bedeutet, dass der Kunde tatsächlich eine neue Maschine bekommt, aber zu einem deutlich niedrigeren Preis, als wenn er eine neue Maschine gekauft hat?

Vojtěch Vlk: Genau so und gleichzeitig zusätzliche Kosten bei Bauarbeiten spart, denn in diesem Fall verwenden wir das alte Fundament, das "reif" und von hoher Qualität ist. Für diese Maschinentypen sind die Fundamente sehr wichtig. Nicht zuletzt ist es ihm auch sehr wichtig, dass die Maschine "grün" ist, wenn der Kunde umweltorientiert ist. Da wir keine großen Gusseisenteile des Maschinenrahmens produzieren, die nach der Modernisierung noch Jahrzehnte dienen, produzieren wir keine Ausatmungen. Es handelt sich also um eine "bio-Maschine", in diesem Fall um den "bio-Bohrwerk". Darüber hinaus bestätigt jeder Ingenieur, dass je älter das Gusseisen, desto besser ist es. Es verwandelt und beruhigt sich auf eine bestimmte Weise, so dass die Maschine stabiler ist und sich während des Schneidprozesses besser verhält.

MM: Welches Projekt finden Sie am interessantesten?

Vojtěch Vlk: Es gibt viele interessante Projekte, neben dem bereits erwähnten Projekt WD 160 für Kovofiniš war es die Lieferung des Bohrwerkes W160G für Voestalpine Böhler Edelstahl im letzten Jahr. Der Kunde aus Österreich hat sich für den alten Skoda-Bohrwerk entschieden, weil er ihm mag. Der Produktionsleiter sagte: "Ich will den alten Traktor, wir sind die Schmiede, wir werden daran arbeiten!" Aber dann, als wir ihnen den Liefertermin erzählten, sagten sie: "Gentlemen, Sie können das nicht schaffen. Wir glauben das nicht..." Aber wir haben es geschafft, und das Unternehmen arbeitet heute im Vier-Wechsel-Betrieb mit dem Bohrwerk. Der Kunde hat eine Garantie von uns und allen Dienstleistungen. Wir brachten dann den Besitzer von Fermat in die Firma, damit sie direkt zu ihm sagen konnten: "Sie haben es gut geschafft."

MM: Sind Sie weltweit oder nur in einigen Destinationen tätig?

Vojtěch Vlk: Wir bevorzugen Kunden aus Gebieten, in denen wir mit Auto fahren können. Wenn wir nach Indien oder in den Fernen Osten fliegen müssten, wäre das für uns wirtschaftlich sehr schwierig. Das bedeutet zum Beispiel Polen, Deutschland, Österreich, Ungarn, die Slowakei, wo Transport kein Problem ist und wir uns intensiv auf Projekte und Kunden konzentrieren können. Im Fernausland verfügt die Fermat-Gruppe über Serviceteams, zum Beispiel in China oder Indien, und in den USA besitzt sie Lucas Precision, die Lucas Maschinen herstellt.

MM: Ein großes Problem in vielen Unternehmen ist derzeit der Mangel an technisch orientierten Arbeitskräften. Wie geht es Ihnen auf dieser Seite?

Vojtěch Vlk: Wir sind ein kleines Familienunternehmen, wir berühren uns und kennen sich hier, also arbeiten wir viel besser, wir sind flexibler für den Kunden und ich denke, dass die Qualität, die wir bieten, auf einem soliden Niveau ist. Qualität steht für uns im Mittelpunkt, und ich muss klopfen, dass wir sie halten können. Wir bieten unseren Mitarbeitern und Technikern etwas mehr Selbstverwirklichung und bringen sie in die Lösung komplexerer Probleme ein, und das unterhält junge Kollegen.

Die Firma Fermat Pressl ist Teil der Fermat Gruppe, einem der führenden tschechischen Werkzeugmaschinenhersteller, arbeitet aber völlig unabhängig. Macht die Modernisierungen, Überholungen, Serviceleistungen. Die Geschichte des Unternehmens begann in den 90er Jahren zu schreiben, als einer der beiden Gründer, Herr Stanislav Pressl, ursprünglich Monteur in Skoda, und sein Partner ein eigenes Service-Unternehmen für Werkzeugmaschinen gründeten. Später jedoch Herr Pressl wurde schwer erkrankt, so dass die Firma Pressl s.r.o. im Jahr 2010 an den Eigentümer von Fermat verkauft wurde. Das Unternehmen fuhr fort, als die ursprünglichen Besitzer es begannen, aber später begann immer mehr die neuen Elemente der Fermat-Maschinen zu nutzen, was jetzt ein großer Wettbewerbsvorteil ist.


Wir unterstützten den Wettbewerb der Fähigkeiten in mechanischen Bereichen - Mittelschule, Jeřabinka, Rokycany (Schulrunde) am 23.-24. Januar 2019. Für den 1.-3. Platz haben wir wertvolle Geschenke für Schüler vorbereitet.


Kooperation mit der Mittelschule, Jeřabinova, Rokycany. Seit November 2018 haben zwei Schüler ihre Praxis bei uns begonnen. Beide studierten Maschinenbau. Die Schüler arbeiteten bis Juni 2019 bei uns.


Wir haben am 19. und 20. September 2018 an der Messe AMB Stuttgart 2018 teilgenommen. In einer Reihe von Meetings haben wir wertvolle Kontakte zu unseren potenziellen Kunden erhalten.



FERMAT CZ